Die Person

Birgit Nilsson (1918 - 2005) war eine der größten klassischen Sängerinnen des zwanzigsten Jahrhunderts. Trotz aller Erfolge und Auszeichnungen als Weltkünstlerin vergaß sie nie ihre Familie und die Kindheit auf dem Bauernhof in Svenstad in Südschweden. Dank ihrer Bescheidenheit, ihrem Humor und ihrem großen Engagement für die Heimat wurde sie sehr von ihren Mitbürgern geliebt.

pageImage

Birgit in ihrer kleinen Küche in Alden Hotel in New York. Privatfoto

Birgit war eine humorvolle und lebensfrohe Person mit einer starken Erzählfreude, sowohl als Kind als auch als Erwachsener. Man sagte, dass sie den Körperbau von ihrem Vater und die Stimme von ihrer Mutter erbte. Es wurde auch erzählt, dass sie schon von klein auf Interesse an Gesang und Musik zeigte. Birgit wuchs im ländlichen Südschweden auf. Ein Leben, das weit davon entfernt war, was sie später als Opernstar erleben würde. Aber sie musste hart arbeiten, um ihre Ziele und ihre lange Karriere auf den großen Bühnen der Welt zu erreichen. Ihr Zuhause war Birgits Zufluchtsort aus dem Leben als Weltkünstlerin. Sie versuchte immer zu vermeiden, die Arbeit mit nach Hause zu nehmen. Zu Hause angekommen, genoss sie die Zeit mit ihrem Gatten Bertil und versuchte, sich mit etwas ganz anderem als Oper zu entspannen. Privat liebte sie es, zu kochen, Zeit im Garten zu verbringen, mit den Hauskatzen zu kuscheln und Auktionen zu besuchen. Auf ihren vielen Reisen vergaß Birgit nie auf die Freunde daheim. Sie schrieb viele Briefe und Postkarten an Familie, Freunde, alte Lehrer und andere Bekannte, berichtete über ihre Erlebnisse und erkundigte sich, was in der Heimat passierte. So oft wie möglich besuchte sie ihren Vater in Svenstad.