Rollen

Birgit Nilsson hatte bis zu 25 verschiedene Rollen in ihrem Repertoire. Schon früh in ihrer Karriere nahm sie sich mehrerer der größten Opernrollen für einen dramatischen Sopran an. Zu ihren Paraderollen gehörten Wagners Isolde und Brünnhilde, Puccinis Turandot sowie Strauss‘ Elektra und Salome .

pageImage

Turandot 1961. Foto: Fayer, Vienna

pageImage

Donna Anna in Don Juan 1948. Königliche Oper Stockholm.

pageImage

Amelia im Maskenball.

Birgit Nilssons erste Rolle war Agathe im Freischütz 1946, die letzte Rolleneinstudierung war die Färberin in der Frau ohne Schatten 1975. Sie gab fast alle ihre Rollendebüts an der Königlichen Oper in Stockholm. Ausnahmen waren Elettra in Mozarts Idomeneo, Leonore in Beethovens Fidelio und Amelia in Verdis Maskenball. Im Laufe ihrer langen Karriere sang Birgit viele verschiedene Rollen: Lady Macbeth in Verdis Macbeth, Donna Anna in Don Juan, Elsa in Lohengrin, Elisabeth und Venus im Tannhäuser, Lisa in Pique Dame, Senta im Fliegenden Holländer, Sieglinde in der Walküre, Penelope in der gleichnamigen Liebermann-Oper, Ursula in Hindemiths Mathis der Maler und andere. Ebenso lieferte sie starke Rolleninterpretationen als Aida, Tosca und Marschallin im Rosenkavalier.

Brünnhilde

In ihrer Karriere sang Birgit Nilsson mehrere Rollen im Ring des Nibelungen: Sieglinde in der Walküre, Brünnhilde in Siegfried, der Walküre und der Götterdämmerung. Brünnhilde in der Walküre war eine ihrer Paraderollen.

Tosca

1951 sang Birgit Nilsson ihre erste Tosca an der Königlichen Oper in Stockholm. Während ihrer Karriere sang sie diese Rolle mehrere Male und spielte an der Seite von vielen berühmten Tenoren.

Isolde

Isolde in Richard Wagners Oper Tristan und Isolde war eine von Birgit Nilssons Paraderollen. In ihrer fast vierzigjährigen Karriere gab sie sage und schreibe 208 Isolde-Vorstellungen.

Salome

Prinzessin Salome in der Richard Strauss-Oper war eine weitere von Birgit Nilssons Paraderollen. Ihr Rollendebüt in Stockholm versetzte die ganze Stadt ins Salome-Fieber.

Turandot

Birgit Nilsson war legendär als grausame Prinzessin Turandot. Im Laufe ihrer Karriere sang sie die Rolle öfter als 300 Mal, und fünfzehn bis zwanzig Jahre lang stand sie weitestgehend außer Konkurrenz auf den großen Bühnen der Welt.

Elektra

Richard Strauss’ Elektra war eine Rolle, vor der Birgit Nilsson früh gewarnt wurde. Man sagte, dass „jemand, der so eine Killer-Partie wie Elektra annimmt, seine Karriere um mehrere Jahre verkürzt.“

Färberin

Es dauerte viele Jahre, bevor Birgit Nilsson überzeugt werden konnte, die Rolle der Färberin in Richard Strauss’ Oper Die Frau ohne Schatten zu singen. Die Färberin war außerdem die letzte Rolleneinstudierung in Birgits Repertoire.