Die Welt als Arbeitsplatz

Birgit Nilsson arbeitete hart während ihrer Zeit als Weltkünstlerin. Reisen, Proben, Aufführungen, Empfänge und Galas waren Teil des täglichen Lebens. Gastspiele folgten einander und sie hatte jedes Jahr mehrere verschiedene Rollen. Birgit Nilsson war eine gefragte Solistin, sowohl auf den Opernbühnen als auch in den Konzerthäusern.

pageImage

Birgit posiert vor der Kathedrale in Straßburg. Privatfoto

pageImage

Birgit vor dem Plakat für Tristan und Isolde draußen vor der Metropolitan. Metropolitan Opera Archives.

pageImage

Birgits berühmte Schminktasche, die sie auf allen Reisen um die Welt bei sich trug.

Birgit reiste um die ganze Welt und sang sowohl auf den größten als auch den kleineren Opernhäusern. Die Flüge gingen überall hin - von München, Florenz und Chicago bis Moskau, Tokio und Sydney. Das Leben auf Achse war hektisch und voller neuer Eindrücke. Aber es bedeutete auch wiederkehrende Routine mit Hotelzimmern, Ein- und Auspacken und ständige Aufbrüche. Trotzdem genoss Birgit es, zu singen, zu reisen und unvergessliche Erlebnisse zu haben. "Es wird nie langweilig. Das Leben pulsiert in rasantem Tempo. Man trifft ständig neue Menschen, bekommt neue Eindrücke und sammelt neue Erfahrungen. Wenn man vor einem begeisterten Publikum singt und spürt, wie dessen Begeisterung und Wärme einem entgegen strömt, dann war kein Aufwand zu groß." -Birgit Nilsson, 1967. Birgit war Stammgast an den Opernhäusern in Stockholm, Bayreuth, London, New York, Mailand und Wien. Und an jedem Ort hatte sie eine besondere Beziehung zu sowohl dem Gebäude als auch dem Publikum.

Debüt in Bayreuth 1953

Birgit Nilssons erster Auftritt in Bayreuth war bei einem Konzert im Jahr 1953. Sie sang das Sopransolo in Beethovens neunter Symphonie. Im folgenden Jahr gab sie dort ihre erste Opervorstellung.

Debüt in Wien 1954

1954 absolvierte Birgit Nilsson ihren ersten Auftritt in Wien. Sie sang in der Folge mehr als 25 Jahre lang regelmäßig in der Stadt und hatte dort mehr als 200 Aufführungen.

Debüt am Teatro Colón 1955

Birgit Nilsson kam erstmals im Jahr 1955 in Argentiniens Hauptstadt Buenos Aires, kurz bevor Juan Peron gestürzt wurde. Birgit wurde Isolde fünfmal am stattlichen Teatro Colón singen.

Debüt in Covent Garden 1957

1957 debütierte Birgit in Covent Garden in London als Brünnhilde im Ring des Nibelungen. Daraufhin erhielt sie gute Kritiken in der Presse.

Debüt an der Scala 1958

Birgit Nilsson debütierte am italienischen Teatro alla Scala in Mailand 1958 als Brünnhilde in der Walküre . Aber der definitive Durchbruch gelang ihr im Dezember des gleichen Jahres, als sie die 370. Saison mit Turandot eröffnete.

Debüt an der Metropolitan in 1959

1959 war ein Meilenstein in Birgit Nilssons Karriere. Am 18. Dezember debütierte sie als Isolde am weltberühmten Opernhaus in New York.